Zwettler Raml-Gastro 7-Brückenlauf

Pfingstsamstag und Raml-Gastro 7-Brückenlauf - das ist in Zwettl an der Rodl zu einer festen Einheit geworden. Genauso sieht das auch eine immer größer werdende Läuferschar, die das unvergleichliche Zwettler Lauffest schätzt und genießt.


Henry Kimani Mukuria - Foto Herbert Schimbäck

Henry Kimani Mukuria - Foto Herbert Schimbäck

Henry Kimani Mukuria - Foto Herbert Schimbäck

Henry Kimani Mukuria - Foto Herbert Schimbäck

Verfolger - Foto Herbert Schimbäck

Verfolger - Foto Herbert Schimbäck

Nathalie Schwarz u. Laetitia Pibis - Foto Herbert Schimbäck

Nathalie Schwarz u. Laetitia Pibis - Foto Herbert Schimbäck

Nathalie Schwarz - Foto Sarah Kneidinger

Nathalie Schwarz - Foto Sarah Kneidinger

Zwettler Kämpfer - Foto Sarah Kneidinger

Zwettler Kämpfer - Foto Sarah Kneidinger

Start Staffellauf - Foto Sarah Kneidinger

Start Staffellauf - Foto Sarah Kneidinger

Staffelübergabe - Foto Sarah Kneidinger

Staffelübergabe - Foto Sarah Kneidinger

Kinderlauf - Foto Sarah Kneidinger

Kinderlauf - Foto Sarah Kneidinger

Kinderlauf - Foto Herbert Schimbäck

Kinderlauf - Foto Herbert Schimbäck

Michael Sauer - Foto Herbert Schimbäck

Michael Sauer - Foto Herbert Schimbäck

David Enzenhofer - Foto Herbert Schimbäck

David Enzenhofer - Foto Herbert Schimbäck

Irmi Kubicka - Foto Herbert Schimbäck

Irmi Kubicka - Foto Herbert Schimbäck

Die 2016er Ausgabe des Raml-Gastro 7-Brückenlaufes am 14. Mai stand vorerst im Zeichen ganz miserabler Wetterprognosen, von denen sich aber rund 370 Läuferinnen und Läufer nicht am Mitlaufen abschrecken ließen. Ganz so schlimm wurde es dann am Ende auch gar nicht, wenngleich zwei zwischenzeitliche Regengüsse für Erfrischung der besonderen Art sorgten.

Für den Hauptbewerb des Brückenlaufes war ein Angriff auf den seit 2006 bestehenden Streckenrekord des Marokkaners Saaid Azouzi angekündigt worden. Der Kenianer Henry Kimani Mukuria vom Team run2gether wollte die 10 Jahre alte Fabelzeit von 21:39 über die 7,5 km Distanz unterbieten und sich die dafür ausgeschriebene Sonderprämie sichern. Leider hat es am Ende dafür nicht gereicht, wenngleich sich der junge Mann in einer Zeit von 22:58 souverän den Sieg in Zwettl holen konnte, und er damit unter den schwierigen äußeren Bedingungen eine sportliche Extraleistung gezeigt hat. Die Plätze 2 und 3 im Herrenrennen gingen an Stefan Panholzer von der SU Bad Leonfelden und an Matthias Aumayr (Honeder Naturbackstube). Bester Athlet der SU Raika Zwettl war Maximilian Thier als 11. der Gesamtwertung.

Die Entscheidung bei den Damen fiel erst auf den allerletzten Metern! In einem spannenden Fight konnte sich schließlich Lokalmatadorin Nathalie Schwarz von der SU Raika Zwettl in einer Zeit von 28:28 knapp vor Laetitia Pibis von Honeder Naturbackstube und deren Teamkollegin Karin Nöbauer durchsetzen.

Der abschließende Zwettlathon x-trem-Lauf stellte die 33 Extremisten aufgrund der stärkeren Wasserführung der unter den Brücken zu durchquerenden Bäche heuer vor zusätzliche Herausforderungen. Am Ende ihrer Kräfte, mal auch erleichtert um einen im Sumpf steckengebliebenen Schuh, gezeichnet von Stürzen und Abschürfungen, aber glücklich über die bestandene Sonderprüfung konnten alle Gestarteten das Ziel erreichen. Mit Michael Sauer vom PSV Wels und David Enzenhofer von der SU Bad Leonfelden haben gleich zwei 2-fach-Sieger aus den Vorjahren um den dritten Titel im x-trem-Lauf gekämpft. Gewonnen hat schließlich Michael Sauer, der wie Damensiegerin Irmi Kubicka (Honeder Naturbackstube) einen süßen Siegespreis von der Bäckerei Schwarz mit nach Hause nehmen durfte.

Ein Rekordteilnehmerfeld von insgesamt 39 Teams gab es übrigens im heurigen Herz-Staffellauf! Der SU Raika Zwettl gelingt es mit diesem besonderen Angebot mittlerweile wirklich gut, die klassischen Breitensportler anzusprechen und zum Mitmachen zu bewegen. Und das entspricht auch einer ganz klaren Zielsetzung für den Raml-Gastro 7-Brückenlauf.

 

 



***
15. Mai 2016
Von: Karl Schimpl