U 23 - WM mit Nathalie Schwarz

Unter den von ihr definierten Erwartungen ist Nathalie Schwarz von der SU Raika Zwettl bei der U 23 - Weltmeisterschaft der Langläufer in Rasnov (Rumänien) geblieben. Die angepeilte Top-Ten Platzierung ist sich leider nicht ganz ausgegangen.


Nathalie Schwarz - Foto Christian Schwentner

Nathalie Schwarz - Foto Christian Schwentner

Nathalie Schwarz - Foto ÖSV

Nathalie Schwarz - Foto ÖSV

Nach der Tour de Ski war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft der „Jung-Langläufer“ von 22. bis 26. Februar 2016 der zweite Saisonhöhepunkt für Nathalie Schwarz im heurigen Winter. Schade daher, dass schon die widrigen äußeren Bedingungen im so gut wie schneelosen Austragungsort in Siebenbürgen nicht wirklich Gutes verheißen ließen. Die WM - Rennen wurden auf einem gerade noch herübergeretteten schon teilweise sehr braunen Kunstschneeband ausgetragen, was der Grundstimmung natürlich nicht förderlich war.

Das soll selbstverständlich keine Ausrede dafür sein, dass Nathalie Schwarz auch ergebnismäßig nicht in Feierlaune kommen konnte. Irgendwie hat sie einfach nicht zu jener gewohnten Form gefunden, die ihr trotz ihres noch immer jugendlichen Alters schon so viele Erfolgserlebnisse im Weltcup und bei den olympischen Spielen ermöglicht hat.

Was jetzt aber nicht heißen soll, die erreichten Resultate wären nicht trotzdem aller Ehren wert. Immerhin ist hier von Weltmeisterschaften die Rede, für die viele Topsportler nicht einmal eine Qualifikation schaffen.

Insbesondere im 10 km Klassik-Bewerb ist Nathalie Schwarz als 12. nur 14 Sekunden hinter ihrer eigenen Zielsetzung geblieben und war sie mit großem Abstand die beste Österreicherin im Feld. Nicht ganz so gut lief es im Skatingrennen über die gleiche Distanz, das die Langzwettlerin auf Rang 24 beendet hat. In ihrer verhältnismäßig ausbaufähigsten Disziplin, dem Sprint (bei der WM in der freien Technik), konnte Nathalie schon zum Einstieg in die Titelkämpfe den 20. Platz belegen.

Zum Ende der laufenden Wettkampfsaison wird Nathalie Schwarz nun schwerpunktmäßig im Continantalcup unterwegs sein. Dort hat sie schon im vergangenen Jahr tolle Erfolge erzielt bzw. stehen ja auch im aktuellen Winter schon zwei Stockerlplätze auf der Haben-Seite.

 



***
28. Februar 2016
Von: Karl Schimpl