Saisonstart im Langlauf - endlich!

Kaum mehr erwarten konnte die Langlauf-Gemeinde in Österreich den Start in die neue Rennsaison. Am vergangenen Wochenende war es endlich so weit - in Ramsau am Dachstein gingen im Rahmen von internationalen FIS-Rennen ein Skating-Sprint und ein Distanzrennen in der freien Technik (gleichzeitig auch Austria Cup) über die Bühne. Für die SU Raika Zwettl waren drei flotte Ladies am Start.


Nathalie Schwarz - Foto Schwarz

Nathalie Schwarz - Foto Schwarz

Nathalie Schwarz - Foto Christian Schwentner

Nathalie Schwarz - Foto Christian Schwentner

Magdalenda Schwarz - Foto Christian Schwentner

Magdalenda Schwarz - Foto Christian Schwentner

Anja Grasböck - Foto Christian Schwentner

Anja Grasböck - Foto Christian Schwentner

Das Zwettler Aushängeschild der letzten Jahre, Nathalie Schwarz, wird diesen Ehrentitel auch im kommenden Winter tragen - soviel steht nach den ersten Bewerben schon fest.

Auch wenn der Sprint nicht mehr ganz ihre Spezialität ist, hat die junge Dame nach Laufbestzeit im Prolog schließlich als 2. hinter der aufstrebenden Lisa Unterweger vom SC Rottenmann gleich gezeigt, dass mit ihr in dieser Saison wieder zu rechnen sein wird.

So richtig standesgemäß, nämlich mit einem Sieg hat Nathalie Schwarz dann das 5 km - Rennen am Sonntag gestaltet. Der Erfolg vor der Polin Ewelina Marcisz war hart erkämpft und am Ende mit 2 Sekunden Vorsprung relativ knapp, deutlicher war allerdings der Abstand nach hinten zur innerösterreichischen Konkurrenz. Nach der ersten Standortbestimmung konnte Nathalie jedenfalls zufrieden die Heimreise antreten und schon die nächsten Aufgaben ins Visier nehmen.

Auch Magdalena Schwarz hat sich den ihr alters- und damit auch leistungsmäßig doch überlegenen Mitstreiterinnen im Sprint gestellt - mit Rang 22 kann sie unter diesen Umständen durchaus zufrieden sein. Im Distanzrennen erreichte Magdalena in der Klasse U18w (wie die große Schwester ebenfalls über 5 km) den sehr guten 4. Rang in der Austriacup-Wertung.

Für Anja Grasböck kommt ein Start in einem FIS-Sprint aufgrund ihres jugendlichen Alters noch zu früh. Umso beachtlicher ist ihre Leistung im Skating-Einzelstartrennen einzuschätzen, weil auch sie als Klasse U16w-Starterin die anspruchvollen 5 km auf der Weltcuprunde in der Ramsau zu bewältigen hatte. Mit Platz 7 kann die HAK-Schülerin ein weiteres Top-Ten-Resultat im Austria-Cup auf der Habenseite verbuchen.



***
4. Dezember 2016
Von: Karl Schimpl