Sportunion Raika Zwettl

Auf der Leithen 3
4180 Zwettl an der Rodl 

ZVR-Zahl: 448554127

 

gegründet 10. Oktober 1948

Vereinsfarben: rot-blau

Roland Dorfer

Vereinsvorstand

Obmann
Roland Dorfer

 

Obmann Stellvertreter
Astrid Kitzbichler
Bgm. Roland Maureder

 

Kassier
Wolfgang Maureder

 

Schriftführerin
Astrid Kitzbichler

 

Sektionsleiter

Karl Schimpl- Wintersport und Leichtathletik
Franz Brandstetter- Faustball
Manfred Leutgeb- Billard
Franz Hamberger- Stocksport
Traudi Zugkrigl- Gesundheitssport
Gerald Schoissengeier- Fussball Langzwettl

 

 

 

Kontakt

SU Raika Zwettl
Obmann Roland Dorfer
Auf der Leithen 3
4180 Zwettl an der Rodl

 

 

Vereinschronik

Gründung:                  Erstgesprächen im Mai folgt die konstituierende Hauptversammlung im September 1948.

 

Offiziell registriert:     durch die Sicherheitsdirektion für das Mühlviertel und bestätigt durch den Sicherheitsdirektor Sebinger.

Bescheid der Sicherheitsdirektion: S1d./M.Ver. 250/1-/948 vom 12.10.1948

 

 

Vereinsfarben:          rot/blau

 

Stand Oktober 2014:                     503 Mitglieder 

 

GRÜNDUNGSMITGLIEDER:

Dr. Hans Gruber                      Nimmervoll Johann
Eva Gruber                              Steinöcker Michael
Fuchs Robert                           Breuer Josef
Fuchs Hilda                             Abrandner Johann
Stürmer Alfred                         Lukesch Hilda
Stürmer Hans                          Mayrhofer Johann
Plakolm Franz                          Mottl Erich
Buchberger Alois                     Mottl Irmgard

 

Obmänner der SU Raika Zwettl 

vonbis
1948 - 1951 Alois Buchgeher
1951- 1969 Bez. Insp. Josef Buchgeher
1969- 1991 Dr. Hans Gruber
1991- 1999 Walter Fuchs jun.
1999- 2012 Dr. Günther Schneitler
2012-  Roland Dorfer

 

Tabellarischer Auszug aus der Vereinsgeschichte

1948 – 1953:

 

 

Fußball und Volleyball sind die ersten ausgeübten Sportarten.

Gespielt wird am „Alten Sportplatz“, der sich im Bereich des heutigen Eisbachweges befindet. Dieser Sportplatz wird 1938 von der Marktgemeinde Zwettl/Rodl gekauft, damit die Schule ihre Turnstunden abhalten kann.

Spiele gegen Bad Leonfelden, Oberneukirchen, Hellmonsödt, Reichenthal und Reichenau werden ausgetragen.

Damit dies überhaupt möglich ist, wird der Sportplatz durch die Vereinsmitglieder händisch eingeebnet, begrünt und eine Spielfläche im Ausmaß von 50 x 38 Meter errichtet.

1953:

Der an der Volksschule Zwettl/ Rodl tätige Lehrer Reyff beginnt mit dem bis dahin in Zwettl unbekannten Sport Faustball und fördert diesen entschieden.

Zitat aus einer Rede MedR Dr. Gruber, des am längsten fungierenden Obmannes:
„Es wurde bereits Volleyball gespielt und die Erkenntnis, dass in einem Markt von der Größenordnung Zwettls das Fußballspiel nur ein Schattendasein führen könnte, noch dazu bei Fehlen eines geeigneten Platzes, war schnell da. So entschlossen sich die Verantwortlichen, das Faustballspiel zu fördern.“

Obwohl es mehr als 10 Jahre dauert, bis die damals gelegte Saat aufgeht, wird gerade diese Sportart für Dekaden zur tragenden Basis für den weiteren Aufschwung des Sportvereines.

Aber auch die konsequente Förderung weiterer Sportarten, machte es möglich, dass sich im Laufe der Zeit Sektionen wie Stockschießen, Tennis, Billard, Wintersport alpin und nordisch, Skisprunglauf, Schach, Fitness, Gesundheit- und Breitensport entwickeln und etablieren konnten. Und der Verein insgesamt bis heute enorme und ungeahnte Erfolge einfährt.

1960 – 1970:

 

 

Seit Beginn der 1960iger-Jahre feiern die Faustballer immer größere Erfolge. Drei Herrenmannschaften spielen aktiv in Meisterschaften, erreichen gegen Ende des Jahrzehntes die höchste oberösterreichische Liga – die Landesliga.

Die konsequente, faustballerische Aufbau- und Jugendarbeit erntet Früchte. Zwettl avanciert bis in die Mitte der 1970iger-Jahre zum größten Faustballverein Österreichs mit 3 Herren-, 2 Damen- und 16 Jugendmannschaften.

 

1965

Von der Familie Pirngruber vulgo „Bachner“ wird Grund dazugekauft und die Spielfläche mit Hilfe des Aushubmateriales, das durch die Erweiterung des Hauses Nr. 71 (Villa Wandel) zu Verfügung stand, erweitert.

1966:

Der Spielbetrieb wird aus diesem Grund auf einem Ausweichplatz, dort, wo heute das alte Post- bzw. EKiZ und Notarztgebäude steht, durchgeführt.

1967

Beitritt des SV Zwettl/ Rodl zum Dachverband der Sportunion Oberösterreich.

Gründung der Sektion Stockschießen

Erste Aktivitäten im Wintersport gibt es durch Abhaltung von Vereinsmeisterschaften am Ölberg.

1969/70:

Die Sektion Wintersport wirbt so viele Mitglieder, dass die Aufnahme in den ÖSV gelingt.

Ab 1974 entwickelt sich die Sektion zu einem der führenden Repräsentanten dieser Sportart in Österreich. Skiwochen und Kinderskikurse werden organisiert und die Sektion Wintersport wird zu einer tragenden Säule im Vereinsleben.

Die Sektionen Faustball, Stockschießen und Wintersport fungieren bis in die 1980iger Jahre als Rückgrat des Sportvereines.

1970 - 1980

 

1975

Die erste Herrenmannschaft der Faustballer steigt in Kufstein in die höchste österreichische Liga – die Staatsliga (am Feld) - auf und bleibt 10 Jahre in dieser Spielklasse. Sie stellt die ersten Auswahlspieler für die OÖ-Auswahl und die österreichische Nationalmannschaft, nimmt an unzähligen nationalen und internationalen Bewerben teil. Die in den nächsten 10 Jahren an den Sportverein durch die erbrachten Leistungen ausbezahlten Fördergelder fließen zur Gänze in die Jugendarbeit.

Realisierung der ersten Asphaltbahnen für die Stockschützen in Kooperation mit dem Gasthof Schwarz Karl (heute Zwettlerhof) auf den zum Gasthof gehörigen Parkplätzen.

Von der Sektion Wintersport werden zum ersten Mal die Rodl- und Distlloipe gespurt.

1976

Die nationalen und internationalen Leistungen der Faustballer führen zum Abschluss eines Sponsorvertrages mit der örtlichen Raiffeisenbank – des ersten in dieser Sportart in Österreich.

1978:

Die erste Herrenmannschaft der Faustballer steigt im Hallenbetrieb in die Staatsliga auf. Im selben Jahr wird das erste Interturnier, an dem nur die besten Mannschaften aus Österreich, Deutschland, Schweiz und Italien teilnehmen, auf der Sportanlage in Bad Leonfelden ausgerichtet.

Tennis wird als eigener Verein im „Sonnenhof“ geründet. Ausschlaggebend war die Errichtung von Tennisplätzen durch den Gasthof Sonnenhof. Obwohl Tennisplätze auf der neuen Sportanlage geplant sind, wird aus Rücksicht auf den Sonnenhof auf eine eigene Errichtung verzichtet und eine Kooperation fixiert.

1980 – 1990:

 

1981

Feierliche Eröffnung und Inbetriebnahme des neuen, großen Sportplatzes in direkter Nachbarschaft zum Freibad.

1984

Eine Gruppe um Manfred Leutgeb und Wolfgang Maureder gründen einen eigenen Billard Verein, den PBC Union Zwettl. Das erste Vereinslokal befindet sich im Privathaus von Manfred Leutgeb am Marktplatz 15. Für ein paar Jahre gibt es zwei Union Vereine in Zwettl.

1985

Die Sektion Fitness wird von Franz Fink gegründet. Übungsräume können im Sonnenhof angemietet werden.

1987-89

Die Billardmannschaft spielt in der höchsten österreichischen Liga - 1. Bundesliga

1988

Bei der durch die Sportunion Raika Zwettl durchgeführten Faustball-Europameisterschaftsrunde tritt die Nationalmannschaft der DDR zum letzten Mal an.

Die bei dieser Veranstaltung lukrierten Einnahmen machen am neuen Sportplatz die Umgestaltung der Tartanlaufbahn in Asphaltbahnen für die Stockschützen möglich.

In diesem Jahr wird Fitness als offizielle Sektion in den Verein eingegliedert.

1989

Michael Hanner holt die erste EM Medaille für die Sektion Billard mit der österreichischen Juniorenmannschaft in Innsbruck.

Der Billard Verein wird in die SU Raika Zwettl als eigene Sektion eingegliedert. Der Sektionsleiter heißt seither Manfred Leutgeb, lediglich für zweimal 1 Jahr gibt er den Vorsitz ab. Das Billard Klublokal übersiedelt in den Sonnenhof.

Die Sektion Wintersport errichtet in Sonnberg zum ersten Mal eine lange, professionell gespurte Loipe, die bis heute verwendet wird.

1990 – 2000

 

90er Jahre

Bau eines Sickerschachtes im Bereich Sportheim zur Abkoppelung der Besprenkelungsanlage der Sportplätze von der Trinkwasserversorgung Zwettls.

Erweiterung des Sportangebotes für die Zwettler Bevölkerung durch ein umfassendes Angebot im Breitensport: Kinder- und Mutter/Kind-Turnen, Gründung der Langsamlaufgruppen, Erweiterung im Bereich Frauen- und Seniorenturnen, Ausbau der Skigymnastik.

Interessierte finden sich in Volleyball- und Tischtennisgruppen zusammen. Für kurze Zeit existierte auch eine Sektion Schach.

1990

Clemens Weixelbaumer gewinnt den österreichischen Berglauf-Cup bei den Schülern.

1991:

Bau des zweiten Sportplatzes durch die Gemeinde Zwettl unter Bgm. Alois Walchshofer.

Reini Kernöcker und Hans Hintermüller kaufen ein Ski-Do mit privaten Mitteln. Der regelmäßige Betrieb von Loipen für die Langläufer ist so gegeben und ist entscheidende Grundlage für die enorme Weiterentwicklung in den folgenden Jahren

Durchführung des 1. Internationalen Zwettler Straßenlaufs durch die Sektion Wintersport und Leichtathletik, dem Vorgänger des „Internationaler 7-Brückenlauf“, an dem im Laufe der Zeit auch Athleten aus Afrika, Russland, der Ukraine und der Tschechischen Republik teilnehmen. Die beiden Hauptfiguren heißen Hans Hintermüller und Dr. Günther Schneitler

1992

Die Sektion Wintersport startet mit dem Skispringen. David Enzelmüller ist der erste Zwettler Skispringer. Zum Training geht es 3-mal pro Woche nach Rastbüchl in Deutschland.

Eingliederung der Tennisspieler als eigene Sektion in den Sportverein.

1993

Andreas Himmelbauer gewinnt gleich zwei Medaillen bei der Pool Billard Schüler Europameisterschaft in Altach/ Vbg: Gold im 8er-Ball und Silber mit der Mannschaft.

1995

Von 1995 bis 2002 spielt die Billardmannschaft ununterbrochen in der 1. Bundesliga. Andreas Himmelbauer holt in Luxemburg EM Bronze im 8er-Ball der Junioren.

1996

Clemens Weixelbaumer wird österreichischer Jugendmeister im 3000 m Lauf.

Andreas Himmelbauer gewinnt wieder zwei Medaillen bei der Pool Billard Junioren EM in Fürth/ D: Silber im 8er-Ball und Bronze im 14/1

1997

Ein sehr erfolgreiches Jahr der Sektion Pool Billard. In der Saison 1996/97 erzielt die Mannschaft mit dem 2. Platz in der 1. Bundeliga ihre bis heute beste Platzierung, außerdem werden sie Österreichische Cup Sieger. Andreas Himmelbauer fährt zur Junioren WM in Chicago/ USA.

Roland Wakolm gewinnt den Sommer-Conti-Cup im Skispringen in Zakopane/ Polen.

1998

Roland Wakolm erzielt beim Skisprung Weltcup in Zakopane/ Polen den 16. Rang.

Die Faustballmannschaft der Damen steigt in die Bundesliga auf und spielt bis 2011 in dieser Klasse.

2000 – 2010:

 

2001

Erste Gespräche über die Errichtung eines Langlaufzentrums in Sonnberg finden statt.

Manuel Raingruber gewinnt Bronze bei der Pool Billard JuniorenEM in 14/1 in der Slowakei.

Johann "Damschi" Danner und Manfred Thier bleiben beim Marathon in Berlin unter der Marke von 2:45, sie laufen praktisch Hand in Hand ins Ziel. 2003 wird ihnen dieses Kunststück noch einmal gelingen. In beiden Rennen wurden überdies Weltrekorde gelaufen, sie waren immer dabei. Im Laufe ihrer bisherigen Marathonkarriere laufen sie jeweils über 20 Marathons in ganz Europa (Italien, Deutschland, Tschechien, Portugal) größtenteils gemeinsam, aber auch solo. "Damschi" war meist Klassensieger oder zumindest unter den ersten drei. Er schaffte auch das Kunststück, dass er bei all seinen Teilnahmen immer unter 3 Stunden bleiben konnte.

2002

Die Faustball Damen werden Europacupsieger.

2003

David Enzelmüller läuft den Marathon in Graz in einer Zeit von 2:43:00 (Vereinsrekord).

Auch die Funktionäre der Sektion Wintersport sind erfolgreich: Mario Kapl wird Langlauf- Landestrainer, Referent sowie Schriftführer im Landesskiverband.

2004

Inbetriebnahme des neuen Turnsaales an der VS Zwettl. Mitarbeit und fachliche Beratung bei der Auswahl der Sportgeräte.

2004/ 2005:

Durch die Kooperation des Sportvereines mit und dank der Eigeninitiative der Familie Schmidinger („Hoader“) sowie der tatkräftigen Mitarbeit der Stockschützen, steht nun in Schauerschlag die längst benötigte Stockhalle zur Verfügung. Die Kosten für die Asphaltierung der Stockbahnen trägt der Verein, das Gebäude verpachtet die Familie Schmidinger zu einem geringen Tarif an den Verein.

2006

Generalsanierung des Sportheimes und Anbau von Spielerkabinen. Ca. 8.000 Stunden freiwilliger Arbeitsleistung werden geleistet. Verantwortlicher „Bauleiter“ von Seiten des Sportvereins ist Franz Brandstetter.

In Kooperation mit dem Tourismusverband Hellmonsödt und der Sportunion Sonnberg wird ein professionelles Loipenspurgerät angeschafft.

2007

Martin Kapl wir der erste bezahlte Langlauf-Landestrainer im OÖ Skiverband.

2008

Petra Stadlbauer holt sich gleich zwei Medaillen bei der Pool Billard Europameisterschaft der Mädchen in Willingen: Gold in 14/1 und Bronze im 8er-Ball. Damit hat sie sich auch für die Junioren WM im folgenden Jahr in Nicaragua qualifiziert, an der sie auch teilnimmt.

2009

Nathalie Schwarz gewinnt ihren ersten Continental Cup im Langlauf Sprint in der Klasse U20 in St. Ulrich am Pillersee.
Durchführung der Langlauf Landesmeisterschaft in Sonnberg.

2011 – 2014:

 

2011

Petra Stadlbauer sichert sich bei den Pool Billard Europameisterschaften in Brandenburg die Bronzemedaille bei den Damen.

Die Faustballer tragen das Final 3 am Zwettler Sportplatz aus, im selben Jahr zieht sich die Damenmannschaft aus der 1. Bundesliga zurück.

Nathalie Schwarz gewinnt bei den Olympischen Jugendspielen in Liberec/ Tschechien im Sprint in der klassischen Technik die Bronzemedaille. Bei der anschließend in der Ramsau durchgeführten Junioren EM holt sie Gold ebenfalls im Sprint.

2012

Petra Stadlbauer holt bei der Pool Billard EM in Luxemburg Bronze mit der Damenmannschaft.

2013

Daniel Guttenberger wird Pool Billard Schüler Europameister im 10er-Ball in Sarajevo/ Bosnien i Herzegowina

2014

Die erste Teilnehmerin an Olympischen Spielen aus den Reihen der SU Raika Zwettl heißt Nathalie Schwarz. Die Spiele finden in Sotschi/ Russland statt. Nathalie startet gleich in 3 Bewerben: Sprint in der freien Technik, über 10 km klassisch und in der 1. Österreichischen Damen Langlauf Staffel überhaupt bei olympischen Spielen.

Daniel Guttenberger nimmt an der Pool Billard WM der Schüler in Johannesburg/ Südafrika teil. Bei der Junioren EM in Portorož/ Slowenien holt er mit der Mannschaft die Silber Medaille.

 

 

Dies ist nur eine kurze Übersicht der wichtigsten Geschehnisse, ein Auszug aus der Vereinsgeschichte. Die Sportler der Sportunion haben erfreulicherweise seit der Gründung eine Vielzahl an Erfolgen (an die 250 Landes- und Staatsmeistertitel) eingefahren, deren Auflistung den Rahmen dieser Chronik sprengen würde.

Immer wieder sind Athleten dieses Vereines in verschiedensten Auswahlen, wie in Landes-, National- und Olympiakadern vertreten und auch das Sportangebot für die Zwettler Bevölkerung im Bereich des Breiten- und Gesundheitssportes erfreut sich enormen Zuspruchs.

Dies alles wäre ohne den ernsthaften Einsatz der Sportler, ohne die Mithilfe und Unterstützung der Eltern, den unentgeltlichen Einsatz von ehrenamtlichen Trainern und Funktionären nicht möglich.

 

 

Ihnen allen gebührt der aufrichtigste Dank und vollste Anerkennung!

 

 

Mitglied werden

Wir würden uns freuen, Dich als Mitglied unseres Vereins begrüßen zu dürfen. Hier kannst Du einfach und unbürokratisch Mitglied der Sportunion Raika Zwettl werden.

Einfach das Anmeldeformular downloaden, ausfüllen, unterschreiben und entweder

  • persönlich bei einem unserer Funktionäre abgeben
  • per Fax an 07212/ 7011-18 senden
  • scannen oder fotografieren und per Email an w.maureder(at)aon.at oder
  • per Post an Wolfgang Maureder
                      Sonnbergstraße 2
                      4180 Zwettl an der Rodl    senden

Wir freuen uns auf Dich!

 

Mitgliedsbeiträge
Familie40,--
Familie Alleinerzieher29,--
Erwachsene23,--
Ehepartner17,--
Jugendliche bis 15 Jahre     6,--
Jugendliche bis 26 Jahre12,--
Senioren17,--

Mitgliederverwaltung

Der Zugriff auf diese Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich.

Partner